Aber noch gibt es Medien

Freitag, 17. Juni 2016
Universität Bonn, Alte Sternwarte

Nachdem Friedrich Kittler in Aufschreibesysteme 1800 · 1900 die Funktion von Lesefibeln zur Goethezeit untersucht hatte, legte er ein Jahr später seine eigene Lesefibel vor: Grammophon, Film, Typewriter von 1986 sollte als »richtiges Buch zum Blättern, zum Auslesen« (Kittler) in die Mediengeschichte einführen. Denn angesichts der »allgemeinen Digitalisierung von Nachrichten und Kanälen« sei mit einem baldigen Verschwinden einzelner Medien – wie des Begriffs Medium überhaupt – zu rechnen. Bloß für eine kurze Zwischenzeit gelte: »Aber noch gibt es Medien«. Die Tagung nimmt das 30-jährige Jubiläum von Grammophon, Film, Typewriter zum Anlass, das geschichtliche Denken von Medien nach Maßgabe Kittlers und über dessen historische Arbeiten hinaus zu befragen. Welchen theoretischen und methodischen Prämissen folgte Kittlers Geschichte der technischen Medien? Und was bedeutet der mittlerweile realisierte »Medienverbund auf Digitalbasis« für mediengeschichtliche Analysen heute?

Programm

09:30 Uhr
Jens Schröter, Till A. Heilmann
Begrüßung und Einführung

10:00 Uhr
Paul Feigelfeld
The Great Loop Forward.
Medien und Unvollständigkeit zwischen China
und dem Westen

11:15 Uhr
Judith Willkomm
»The dark side of the moon«:
Kittlers GFT im Schatten der ANT

14:00 Uhr
Lorenz Engell
»Seither« und »immer schon«.
Zwei Zeitfiguren bei Friedrich Kittler

Veranstalter

Das Logo der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität; Copyright: Uni Bonn

Das Logo der Abteilung für Medienwissenschaft der Universität Bonn

Lehrstuhl für Medienkulturwissenschaft

Anmeldung

Aus organisatorischen Gründen bitten wir unsere Gäste um eine (unverbindliche) Anmeldung zur Tagung.









Lageplan

Organisation

Jens Schröter, Till A. Heilmann, Luisa Glees

Kontakt

Till A. Heilmann ()
Luisa Glees ()

Impressum